Aufstellung der Liste zur Gemeinderatswahl

Wahlen

Am Montag, 10. März trafen sich die SPD Mitglieder um über die Gemeinderatsliste abzustimmen.

Durch den Wahlleiter Jochen Jehle konnte die Liste zügig gewählt werden. Als Kandidaten standen die Gemeinderäte Elisabeth Gutemann und Herbert Grau, unser Juso Moritz Vorast und ein Nichtmitglied Imre Molnar ganz vorne auf der Liste. Zu diesen gesellten sich auch noch Eberhard Waffenschmidt und Andreas Kemmer. Bei den restlichen Kandidaten waren ebenfalls zwei neue Namen mit Georg Winkle und Ulrike Kemmer dabei.

Für den Ortsschaftsrat wurde bewusst keine Liste erstellt. Der SPD Ortsverein ist für die Abschaffung des Ortschaftsrates und des Ortsvorstehers. Dies wird hier nochmals unterstrichen.

Siehe auch Berichte:

Bericht Schwäbische Zeitung

Bericht Südkurier

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 413358 -

Gemeinderats- und Kreistagswahl

Counter

Besucher:413359
Heute:40
Online:1
 

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info